Der Geist der Gutheit in COVID-Zeiten

Als ich mit Windpocken erkrankte, war alles, was ich wollte, zu Hause bei meiner Familie zu sein, die 1300 Kilometer entfernt von mir lebte.
India, Southern Asia

Eine Geschichte von Charu Thukral. Übersetzt von Veronica Burgstaller
Veröffentlicht am 11. Juli 2020.

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB es



Die Straße war gespenstisch still. Es war ein Sonntag, sieben Tage nachdem ich wegen der Pandemie angefangen hatte, von zu Hause aus zu arbeiten, und der Tag der 'Janta-Ausgangssperre[1]. Ich hatte Angst, sowohl vor der Leere der Stadt als auch vor der Krankheit, die in meinem Körper war. In diesem Moment, auf der seltsam leeren Straße, stand die Zeit still.

Im Krankenhaus erzählte mir ein Arzt, dass ich Windpocken habe, wobei er Abstand hielt. Ich zitterte vor Angst, weil ich wusste, wie schwer die kommenden Tage sein würden. In diesem Moment wollte ich nur bei meiner Familie sein, die 1300 Kilometer entfernt von mir lebte. Mir wurde klar, dass das unmöglich war, da mein Fieber von den Flughafenkontrollen als COVID-bedingt eingestuft werden würde und ich nicht in das Flugzeug einsteigen dürfte. Meine Krankheit bedeutete, dass ich nun meine letzte Chance verspielt hatte, nach Hause zu gehen, bevor eine unbefristete landesweite Abriegelung erfolgte, die zwei Tage später angekündigt wurde[2]. An diesem Tag bedauerte ich bitterlich meine Entscheidung, allein in der Großstadt Mumbai zu leben. Ich fühlte mich ängstlich und isoliert und verlor den Bezug zur Realität.

Doch später am selben Tag erlangte ich meinen Verstand zurück, dank des Geistes der Gutheit, der in Form meiner Köchin, Prema didi, ankam. Sie versicherte mir am Telefon, dass alles in Ordnung wird, und versprach, sich um mich zu kümmern. In den folgenden 15 Tagen war Prema didi wie eine Mutter für mich.  Sie half mir, mein Zimmer zu putzen, beim Essen und gab mir psychologische Unterstützung, glücklich zu bleiben. Nach zwei Nächten mit hohem Fieber beschloss ich, das Krankenhaus aufzusuchen, um mich auf eine Lungenentzündung testen zu lassen.[3] An diesem Tag vertiefte sich mein Glaube an das Gute in der Welt. Ich hatte Mühe, das Krankenhaus zu erreichen, da der öffentliche Nahverkehr eingestellt war. Ein freundlicher Onkel[4] aus demselben Wohnblock, bot mir an, mich in seiner Auto-Rikscha[5] zum Krankenhaus zu bringen, obwohl seine Frau strikt dagegen war. Im Krankenhaus wurde ich aufgrund des Stigmas, das mit Windpocken verbunden ist, schlecht behandelt und mir wurde die Bedienung verweigert. Keiner wollte sich mir nähern, geschweige denn Untersuchungen durchführen. Aber wieder einmal kam das Gute zur Rettung in Form eines freundlichen medizinischen Mitarbeiters[6], der mir half. Er setzte sich nicht nur gegen die Oberschwester durch und stimmte zu, alle Untersuchungen durchzuführen, sondern gab mir auch medizinische Ratschläge und tröstete mich.

Seitdem habe ich mich gut erholt. Obwohl 25 Tage Krankheit mir alle Energie geraubt haben, bin ich voller Hoffnung und habe den Drang bekommen, zum Guten beizutragen. Während meiner Krankheit verfolgte ich die Nachrichten über Tagelöhner, die ums Überleben kämpften, weil sie wegen dem Lockdown ihre Arbeit verloren hatten. Einige liefen Tausende von Kilometern und versuchten, in ihre Heimatdörfer zurückzukehren, nachdem der öffentliche Nahverkehr eingestellt worden war. Viele starben auf ihrer Reise.[7]

Ich war bewegt, zu helfen. Ich schloss mich humanitären Initiativen an, die von Freunden und Kollegen ins Leben gerufen wurden, um den in den Städten festsitzenden Arbeitern Nahrungsmittelhilfe und Transportmöglichkeiten zu bieten. Ich arbeitete mit einer NGO zusammen, die Mahlzeiten für die von der Gesellschaft am meisten Verachteten, Sexarbeiterinnen und deren Töchter, bereitzustellen. Während in den Nachrichten die sterbenden Menschen auf bloße Zahlen und Statistiken reduziert werden und einige versuchen, diese Krise für politische Zwecke zu nutzen, und während es eine weit verbreitete Angst gibt, dass diese COVID-Zeit niemals enden könnte; gibt es noch Hoffnung. Ich finde Hoffnung in den Taten der Güte, die Menschen füreinander tun. Ich glaube, dass das Erkennen von Güte und Hoffnung uns befähigen wird, in der neuen Welt zu leben, nachdem all dies endet.


Fußnoten

[1] Der 22. März 2020 wurde vom indischen Premierminister zur Janta-Ausgangssperrstunde erklärt (was so viel bedeutet wie "Ausgangssperre für das Volk"). An diesem Tag wurde jede menschliche Bewegung auf den Straßen verboten, mit Ausnahme der wesentlichen Dienste wie der Gesundheitsversorgung.

[2] Am 24. März 2020 erklärte die indische Regierung eine landesweite Ausgangssperre aufgrund der COVID-19-Pandemie.

[3] Lungenentzündung ist eine häufige Komplikation bei Erwachsenen mit Windpocken; ich wurde später negativ getestet.  

[4] In Indien werden unbekannte männliche und weibliche Fremde aus Respekt als "Onkel" bzw. "Tante" bezeichnet

[5] Autorickshaw ist ein dreirädriges öffentliches Fahrzeug für lokale (innerstädtische) Fahrten in Indien.

[6] Mitglied des Diagnoseteams

[7] Zwei Monate nach der Abriegelung hat sich die Situation im Land nicht verbessert. Arbeitsmigranten gehen immer noch zu Fuß zurück in ihre Heimat, in dem verzweifelten Versuch, zu überleben und nicht in den Städten zu verhungern. 


Was macht diese Geschichte mit dir?

Folge Uns auf Social Media

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Charu Thukral

Charu Thukral

Namaste from India.

I am Charu, a 29 years ‘not-so-old' woman from the city of Taj, Agra, living in the city of dreams, Mumbai. I have done my higher studies in economics in a beautiful city called Pune. I will not shy away from calling myself a feminist. Apart from my 9-5 (infinity rather) consulting job in the development sector, I love clicking and exploring new places. I strongly believe in living and eating healthy. I am currently training to be a yoga trainer with an aim to broaden the connection between health and spirituality for me and  spread the knowledge to as many as possible.

Follow me on Instagram: @rushing_thoughts; @journeyofayogini

Mehr Geschichten auf Deutsch




Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Coronavirus

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To give ourselves a focus, we started out to collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with six different global topics. However, these topics were selected to increase the likelihood that the stories of different correspondents will cover the same issues and therefore illuminate these issues from different perspectives - and not to exclude any stories. If you have a personal story relating to a global issue that's not covered by our topics, please still reach out to us! We definitely have some blind spots and are happy to revise our focus and introduce new topics at any point in time. 

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender and Sexuality

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Education

Education is the newest addition to our themes. We believe that education, not only formal but also informal, is one of the core aspects of just and equal society as well as social change. Our correspondents share their experiences and confrontations about educational inequalities, accessibility issues and influence of societal norms and structures. 

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

66

Korrespondenten

76

Geschichten

40

Länder

196

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938