Memoiren einer Schönheitskönigin

Wollte ich wirklich um den Titel kämpfen, um als die Würdigste anerkannt zu werden? Die Antwort war ein großes "NEIN".
Australia, Australia and New Zealand

Eine Geschichte von Jemina Shrestha. Übersetzt von Veronica Burgstaller
Veröffentlicht am 25. Januar 2021.

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB tr



Anmerkung: Dies ist ein persönliches Zeugnis. Es soll niemanden beleidigen oder die Lebensentscheidungen von anderen beurteilen. Vielmehr ist dies ein Bericht über eine Phase des Lernens und Entlernens, wie sie von einer Person durchmacht wurde.

Prolog: Ich nahm an einem Schönheitswettbewerb teil, der in Australien stattfand. Die Gewinnerin würde einen direkten Zugang zu einem weiteren Wettbewerb erhalten, der sehr anerkannt war und die ultimativen “Rechte zum Prahlen" versprach. Nach monatelangem nächtlichem Training, Generalproben und emotionalen Zusammenbrüchen erreichten wir das Ziel. Wie das Schicksal es wollte, habe ich gewonnen.

Epilog: Ich lehnte die direkte Teilnahme ab und entschied mich, nicht am anderen Schönheitswettbewerb teilzunehmen.

Einleitung: Nachdem ich einige traumatische Erfahrungen durchgemacht hatte, beschloss ich Ende 2019, meinen Wert als Mensch zu beweisen. Eine Gelegenheit bot sich in Form eines Schönheitswettbewerbs, der von einem Bekannten vorgeschlagen wurde. Ich reichte meine Online-Bewerbung ein, zog mein bestes Kleid an und ging zum Vorstellungsgespräch, auf Absätzen. Als internationale Studentin ist das Leben generell nicht einfach, weil ich einen Teilzeitjob brauch, um meine Ausgaben zu decken, und jetzt kamen noch Kosten für die Reisen, Kleider- und Schmuckkauf hinzu. Ich hatte das Glück, einen Job zu haben, der es mir erlaubte, diese Herausforderung anzunehmen, und Menschen, die mich unterstützten. So schaffte ich unter den Top 5 Finalistinnen zu sein. 

Wettbewerb: Als das Training begann, tauchten meine menschlichen Schwächen auf. Unbewusst fühlte ich mich unbesiegbar, wenn die Trainer mich lobten, und fühlte mich zusammengeschlagen, wenn eine andere sich besser drehte und in ihrem Kleid elegant herumwirbelte. Ich wusste, dass die Dinge, die ich fühlte, unbedeutend waren. Aber die Medien und die Gesellschaft hatten mir gesagt, dass es eben nur “Eine” geben kann. Also blieb ich hartnäckig; kämpfte mit Schuldgefühlen, die tiefe Narben in mir hinterließen.

Der Sieg: Ich erinnere mich an den Tag des Finales. Mein Mund war so trocken und ich war krank vor Erschöpfung. Aber ich lächelte, denn das ist es, was Schönheitsköniginnen tun, nicht wahr? Von dem Moment an, als sie mir die Krone auf den Kopf setzten, bis zum Tag nach der After-Party fühlte ich mich, als würde ich luzide träumen. Es war alles nicht real für mich. Ich hatte angenommen, dass ich mich endlich wichtig fühlen würde, sobald ich den Titel hatte. Es machte mich glücklich, die strahlenden Gesichter meiner Familie zu sehen. Aber ein Teil von mir fühlte sich immer noch wie ein Hochstapler.

Reflexion: Australien verhängte 7 Tage nach der Krönung aufgrund der COVID-19-Pandemie soziale Distanzierungsregeln. Ich verlor meinen Job, also hatte ich viel Zeit, über mein Impostersyndrom nachzudenken. Ich musste mich selbst fragen:  Wollte ich mich wirklich mit anderen Menschen wettbewerben, um als "würdig" angesehen zu werden? Tat ich das tatsächlich als Teil meiner Selbstentwicklung und nicht nur, um einen "Ego-Boost" zu erhalten? War es das, was ich mir zutiefst wünschte?

Ablehnung: Ich betrachtete mich im Spiegel, als die Antwort mit einem lauten "NEIN" kam. An diesem Tag habe ich für mich selbst Stellung bezogen. Ich beschloss, dass ich schon würdig bin, dass ich gut genug bin, dass ich schön bin und dass ich das niemandem beweisen muss. Der Schönheitswettbewerb war eine Reise, die mir erlaubte, durch diese Phasen zu gehen, und das Verständnis zu erlangen, wer ich wirklich bin. Dafür werde ich immer dankbar sein. 

Akzeptanz: Jen Sincero, Autorin von YOU ARE A BADASS, schrieb in ihrem Buch etwas Einfaches und doch Tiefgründiges: "Du bist das einzige Du, das es gibt und jemals geben wird." Ich glaube, das allein ist etwas zum Feiern. Also, liebe dich selbst! Wahrhaftig. Wahnsinnig. Zutiefst.


Was macht diese Geschichte mit dir?

Folge Uns auf Social Media

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Jemina Shrestha

Jemina Shrestha

I am a human being who gets caught up in human doing a lot and I am working my way to find that balance between being and doing. I recently graduated with an undergraduate degree in Environmental Management and am looking forward to getting my Graduate degree. I absolutely love yoga, hiking, and taking myself out to explore the best cafes in the cities I visit. I work as a part -time barista and receptionist, and I thoroughly enjoy the experience of meeting people from all walks of life.

Mehr Geschichten auf Deutsch

Maria Sotiropoulou



Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Gender

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To give ourselves a focus, we started out to collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with six different global topics. However, these topics were selected to increase the likelihood that the stories of different correspondents will cover the same issues and therefore illuminate these issues from different perspectives - and not to exclude any stories. If you have a personal story relating to a global issue that's not covered by our topics, please still reach out to us! We definitely have some blind spots and are happy to revise our focus and introduce new topics at any point in time. 

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender and Sexuality

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Education

Education is the newest addition to our themes. We believe that education, not only formal but also informal, is one of the core aspects of just and equal society as well as social change. Our correspondents share their experiences and confrontations about educational inequalities, accessibility issues and influence of societal norms and structures. 

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

66

Korrespondenten

76

Geschichten

40

Länder

196

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938