Der schlimmste Morgen meines Lebens

Eines Morgens erwachte Amelia zu den Nachrichten, dass in ihrem Land ein Krieg ausgebrochen war. Es wurde der schlimmste Morgen ihres Lebens und er ist noch nicht zu Ende.
Ukraine, Eastern Europe

Eine Geschichte von Amelia. Übersetzt von Veronica Burgstaller
Veröffentlicht am June 26, 2022.

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB cn es it kr



Am 24. Februar 2022 wurde ich von den Worten meines Ehemannes geweckt, "Der Krieg hat begonnen." Wir schalteten den Fernseher für die Nachrichten ein und schalteten ihn nicht mehr aus. Ein paar Minuten später hörten wir das Geheul der Sirenen, die vor einem möglichen Bombenangriff warnten.

Es war der erste Tag der russischen Invasion. Die Feinde warfen Bomben auf einige Städte in meinem Heimatland, der Ukraine, ab. Ich lebe im Westen von Ukraine. Meine Stadt wurde noch nicht bombardiert. Aber wir alle hier leben mit der Angst, dass früher oder später auch in unserer Stadt etwas passieren wird. Wir mussten auf Webcams, auf Bildern, auf Videos die vielen toten Körper von Zivilisten sehen und, erfahren, wie alles, was wir lieben, zerstört wird. Die Menschen, die aus den gefährlichsten Städten fliehen, erzählen erschreckende Geschichten. Frauen mit kleinen Kindern flohen 20 Stunden lang ununterbrochen im Wissen, dass sie jederzeit von Hubschraubern und Militärflugzeugen bombardiert werden könnten. Das ist einfach verrückt. Einige von uns können immer noch nicht glauben, dass es wahr ist. Es ist ein Albtraum, aus dem wir nicht aufwachen können.

Ich lebe jede Minute angespannt, bekleidet, mit einem gepackten Rucksack mit den nötigsten Sachen in der Ecke meines Zimmers, für den Fall, dass die Sirene ertönt und ich in den Luftschutzkeller laufen muss. Laufen - denn bei mir zu Hause haben wir keinen Keller. Laufen - die Straße entlang zu dem Nachbarhaus ein Block weiter. Für die meisten Menschen ist der Luftschutzkeller jetzt die einzige Möglichkeit, sich vor der Gefahr zu verstecken. Einige Bekannte aus anderen Ländern wagen zu sagen: "Keine Sorge, das ist nur Politik" oder "Keine Sorge, sie werden keine Zivilisten verletzen." Aber ich mache mir Sorgen. Diese Phrasen machen mich einfach wahnsinnig wütend. Stell dir vor, ein Panzer kommt auf dich zu, und jemand sagt dir: "Keine Sorge, er wird dir nichts tun." Wenn ich sehe, wie diese Leute Zivilisten töten, Mädchen vergewaltigen und töten – ich kann es unmöglich begreifen: Wie können Menschen nur so grausam sein?! Wie kann die EU "nie wieder" zu den Dingen sagen, die während des Ersten und Zweiten Weltkriegs geschahen, und nichts gegen das tun, was hier jetzt geschieht? Und das Mitten in Europa. Im 21. Jahrhundert. Ich begreife es einfach nicht. Nie und nimmer.

Ich habe bisher alle meine Gefühlsspektren durchlaufen - Verleugnung, Wut, Depression und Akzeptanz.

Es ist bereits der 9. Tag des Krieges. Es fühlt sich an wie ein langer, langer Tag. Ich habe bisher alle meine Gefühlsspektren durchlaufen - Verleugnung, Wut, Depression und Akzeptanz. Ich tue alles, was ich kann, um mir psychisch zu helfen, um keine Schuldgefühle zu haben und um Anderen zu helfen. Ich spende Geld für die Armee und für bestimmte Personen, die dann Munition, Medikamente oder Lebensmittel für unsere Soldaten und notwendige Dinge für die Flüchtlinge kaufen. Meine Mutter und ich (wenn sie nicht im Krankenhaus arbeitet) stellen Abdecknetze für das Militär her, und mein Mann hilft beim Verpacken und Transportieren von notwendigen humanitären Hilfsmaterialien. Mein Mann hat gesundheitliche Probleme und kann im Moment nicht anders helfen. Wäre er gesund und fit, würde er sicher zur Verteidigungslinie gehen. Derzeit warten wir auf einige ausländische Journalisten, die wir für ein paar Tage bei uns aufnehmen werden. Wenn wir irgendwelche Nachrichten sehen, in denen um Hilfe gebeten wird, und es in unserer Macht steht, dann helfen wir.

In meinem Kopf spielte ich mit dem Gedanken zu fliehen, bis ich mir klar wurde, dass es mein Land ist, mein Zuhause, und niemand kann zu mir kommen und sagen, was ich zu tun habe. Ich bin frei. Die Freiheit kann mir niemand wegnehmen. Das Wappen der Ukraine ist eine Art Dreizack. Als ich klein war, hat mir meine Oma beigebracht, wie man ihn malt. Sie zeigte mir, dass in dem Bild das ukrainische Wort für Freiheit versteckt ist. Die Freiheit ist in unseren Genen. Deshalb haben wir auch das Sprichwort "Freiheit oder Tod".

Manchmal fühle ich mich klein und ängstlich und möchte mich verstecken, aber andererseits bin ich unheimlich stolz darauf, Ukrainerin zu sein und meiner Nation im Kampf für die Freiheit auf jede erdenkliche Weise zu helfen.


Was macht diese Geschichte mit dir?

Follow-up

Do you have any questions after reading this story? Do you want to follow-up on what you've just read? Get in touch with our team to learn more! Send an email to
[email protected].

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Share your story

Every story we share is another perspective on a complex topic like migration, gender and sexuality or liberation. We believe that these personal stories are important to better understand what's going on in our globalised society - and to better understand each other. That's because we are convinced that the more we understand about each other, the easier it will be for us to really talk to one another, to get closer - and to maybe find solutions for the issues that affect us all. 

Do you want to share your story? Then have a look here for more info.

Share Your Story

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Folge Uns auf Social Media

Amelia

Amelia

English teacher and tutor.

https://www.instagram.com/ameliia_lv/

Mehr Geschichten auf Deutsch




Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Liberation

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all. If you would like to share your story, you can find more info here.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To give ourselves a focus, we started out to collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with six different global topics. However, these topics were selected to increase the likelihood that the stories of different correspondents will cover the same issues and therefore illuminate these issues from different perspectives - and not to exclude any stories. If you have a personal story relating to a global issue that's not covered by our topics, please still reach out to us! We definitely have some blind spots and are happy to revise our focus and introduce new topics at any point in time. 

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender and Sexuality

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Education

Education is the newest addition to our themes. We believe that education, not only formal but also informal, is one of the core aspects of just and equal society as well as social change. Our correspondents share their experiences and confrontations about educational inequalities, accessibility issues and influence of societal norms and structures. 

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

88

Korrespondenten

104

Geschichten

49

Länder

377

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938