Photo by Annie Spratt on Unsplash

Berichte einer Krankenschwester aus der Intensivstation während Covid-19: Der psychologische Aspekt

Seit letztem Sommer kümmere ich mich um Covid-19-Patienten, die intensive Pflege benötigen. Hier erzähle ich, wie es ist, als Krankenschwester während dieser Pandemie zu arbeiten.
South Korea, Eastern Asia

Eine Geschichte von Lee Jayoung. Übersetzt von Veronica Burgstaller
Veröffentlicht am 8. Juni 2021.

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB es kr



Achtung - sensible Inhalte: Diese Geschichte enthält Beschreibungen des körperlichen und psychologischen Zustands von Patienten auf der Intensivstation, was für einige Leser verstörend sein könnte.

Ich bin Krankenschwester und arbeite auf der Intensivstation (ITS) eines großen staatlichen Krankenhauses in Seoul, Südkorea. Seit letztem Sommer kümmere ich mich um Covid-19-Patienten, die intensive Pflege benötigen. Hier erzähle ich, wie es ist, als Krankenschwester während dieser Pandemie zu arbeiten.

Abgesehen von den Auswirkungen, die Covid-19 auf den Körper hat, habe ich festgestellt, dass der Corona-Virus größere psychologische Auswirkungen auf Patienten hat als andere Krankheiten. Meine Patienten sind allein im Isolierraum und sie dürfen ihre Familien und Freunde nicht sehen. Sie sind an dieser, noch sehr unbekannten Krankheit erkrankt, und liegen im Bett mit Gedanken an den möglichen Tod. Der Aufenthalt in einem Raum mit ständigem Licht und Maschinengeräuschen im Hintergrund bedeutet auch, dass diese Patienten oft nicht gut schlafen können. Sie befinden sich in einem Zustand ständiger Ungewissheit und das belastet sie. Als Krankenschwester, die diese Menschen jeden Tag beobachten muss, habe auch ich damit zu kämpfen, denn ich bin nicht nur ihre Krankenschwester - ich bin auch Familie und Freund geworden. Das beeinflusst mich natürlich psychologisch sehr.

Ich kann nicht genügend betonen, wie wichtig die Anwesenheit von Familienmitgliedern für einen Patienten ist. Aber diese Möglichkeit ist einem durch Covid-19 genommen worden.

Ich hatte einen Patienten, ein älterer Herr, der schon seit 3 Monaten auf der Station war. Sein Zustand war sehr schlecht. Da er so lange im Isolierraum verbracht hatte, litt er unter schweren Depressionen. Sein Körper war auch geschwächt und er konnte keine langen Telefonate mit seiner Familie führen. Also beschlossen wir, dass Anrufe nur zu bestimmten Zeiten erlaubt waren. Jeden Tag flehte er mich an, seine Familie anzurufen, dann meinte er, er wolle sterben. Stellt euch vor, ihr kümmert euch um jemanden, der immer wieder sagt, nicht mehr leben zu wollen. Ich kann nicht genügend betonen, wie wichtig die Anwesenheit von Familienmitgliedern für einen Patienten ist. Aber diese Möglichkeit ist einem durch Covid-19 genommen worden.

Auf der Intensivstation ist es nicht einfach zu leben, aber es ist auch nicht einfach zu sterben. Aus physischer Sicht stecken Schläuche aus dem Körper der Patienten. Sie leiden unter den Nadeln, die sie mit lebenswichtigen Nährstoffen versorgen, und können ihren Körper aufgrund von Muskelschwund nicht mehr richtig bewegen. Die Maschinen, auf die sie zum Überleben angewiesen sind, verursachen Schmerzen, die das Leben zur Qual machen. Für mich ist es unglaublich schmerzhaft, das mit anzusehen. Aus psychologischer Sicht müssen sie unter Scham leiden, weil sie sich oft selbst beschmutzen. Sie fühlen sich einsam und vermissen ihre Nahestehenden, ohne zu wissen, ob - oder wann - sie sterben werden. Jeden Tag müssen diese Menschen einen Schmerz erleiden, den ich nicht nachvollziehen kann. 

Manchmal frage ich mich, ob es nicht besser wäre, wenn wir genau wüssten, wann wir sterben werden. Obwohl ich keine Religion habe, stelle ich mir dir Frage, wann der Sensenmann meine Patienten abholen wird, damit ich wissen kann, ob ich noch einen weiteren Tag habe, indem ich versuchen kann, sie zu retten und ihnen die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen. Alles, was ich mir wünsche, ist, dass sie eines Tages aus der Tür des Krankenhauses gehen und rufen können: "Hurra, ich bin am Leben!" 

Im vergangenen Jahr haben viele Krankenschwestern und Ärzte gekündigt. Andere, die den Druck auf der Intensivstation nicht mehr aushalten, haben darum gebeten, in weniger stressige Abteilungen versetzt zu werden. Ein weiterer Grund, warum sie kündigen, ist, dass wir mit Covid-19-Infizierten arbeiten. Ein großer Teil, der Bevölkerung sieht uns als Gefahr an und wir werden in der Gesellschaft ausgegrenzt. 

Obwohl es nicht einfach ist, möchte ich keinen Urlaub nehmen oder aufhören zu arbeiten. Ich überwinde die Schwierigkeiten - das körperliche Unbehagen und den psychischen Schmerz -, indem ich denke, dass diese Erfahrung ein Teil meiner persönlichen Entwicklung als Mensch ist.


Was macht diese Geschichte mit dir?

Folge Uns auf Social Media

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Lee Jayoung

Lee Jayoung

Jayoung is a nurse from Seoul, South Korea. She is very passionate about her job and worked in a Surgical Intensive Care Unit (SICU) for 5 years. Since 2020, she has been working in a Covid-19 Intensive Care Unit (ICU) in a large Seoul hospital.

Mehr Geschichten auf Deutsch

Fortunat Miarintsoa Andrianimanana



Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Coronavirus

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To give ourselves a focus, we started out to collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with six different global topics. However, these topics were selected to increase the likelihood that the stories of different correspondents will cover the same issues and therefore illuminate these issues from different perspectives - and not to exclude any stories. If you have a personal story relating to a global issue that's not covered by our topics, please still reach out to us! We definitely have some blind spots and are happy to revise our focus and introduce new topics at any point in time. 

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender and Sexuality

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Education

Education is the newest addition to our themes. We believe that education, not only formal but also informal, is one of the core aspects of just and equal society as well as social change. Our correspondents share their experiences and confrontations about educational inequalities, accessibility issues and influence of societal norms and structures. 

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

69

Korrespondenten

79

Geschichten

40

Länder

200

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938