Photos by Elspeth Mathau, Aug-Sept 2020

Kaliforniens Pandemie anderer Art

Als ich ein Kind war, gab es Warnungen zur Evakuierung für Waldbrände, aber die Bedrohung ist jetzt so groß, dass wir Taschen mit allen Erinnerungsstücken und lebenswichtigen Dingen gepackt haben, die in unser Auto passen können, um uns darauf vorzubereiten, zu fliehen, falls sich die Bedingungen verschlechtern.
United States, Northern America

Eine Geschichte von Elspeth Mathau. Übersetzt von Veronica Burgstaller
Veröffentlicht am 23. September 2020.

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB es



Donnerschläge und das dumpfe Schlagen von herabfallenden Ästen auf der Erde, weckten meine Familie und mich zu den massiven Gewitterstürme auf, die durch Marin, CA, fegten. Blitze sind selbst während der Regenzeit in Nordkalifornien ein seltenes Ereignis. Deshalb waren Blitze im trockenen August, mit sogar einem kleinen Einschlag in einem nahe gelegenen Park, erschreckend. Die Stürme lösten im ganzen Bundesstaat Brände aus.[1] Am Morgen kam der Rauch. Undurchsichtige und erstickende Luft, intensive Trockenhitze und Stromausfälle[2] sorgten für eine beängstigende Höllenlandschaft. 

Die schreckliche Luftqualität bereitete meiner Familie und mir wochenlang Kopfschmerzen und Atemprobleme. An manchen Tagen war der Rauch so dicht, dass ich nicht über die Bäume direkt neben unserem Haus hinaussehen konnte. Die Bedingungen wechseln schnell von klarem, blauem zu aschgrauem Himmel. Für mich ist das entnervend. Der Geruch des Lagerfeuers, der normalerweise beruhigend ist, macht mich jetzt nervös, da er den Tod und die Zerstörung der Wälder und Häuser verkörpert. Obwohl sich die Luft verbessert hat und sich die Ausbreitung in der San Francisco Bay Area verlangsamt hat, sind viele Brände immer noch nicht eingedämmt. Selbst an den wenigen Tagen, an denen der Himmel klar ist, erinnern mich die purpurnen Sonnen- und Mondaufgänge und der Ascheregen an das, was in den Bränden verloren gegangen ist, und zeigen die mögliche Himmelslandschaft unserer Zukunft.

In den letzten Jahren sind die Klima- und Wettermuster dem nördlichen Kalifornien, mit dem ich aufgewachsen bin, fremd geworden. Als ich ein Kind war, gab es Warnungen zur Evakuierung für Waldbrände, aber die Bedrohung ist jetzt so groß, dass wir Taschen mit allen Erinnerungsstücken und lebenswichtigen Dingen gepackt haben, die in unser Auto passen können, um uns darauf vorzubereiten, zu fliehen, falls sich die Bedingungen verschlechtern. Das war ein Ausmaß an Panik und Trauer, das ich noch nicht erlebt habe. Dennoch ist die Möglichkeit, zu evakuieren und einige Dinge mitzunehmen, ein Privileg im Vergleich zu der totalen Verwüstung, mit der die umliegenden Gemeinden konfrontiert waren.

Ich sehe nicht viele Menschen in meiner Gegend, die N95 oder andere für Rauchpartikel geeignete Masken tragen[3] (ich frage mich, ob sie überhaupt Masken haben). Je weiter die Brandsaison fortschreitet und je schlimmer die Pandemie wird, desto mehr befürchte ich, dass der anhaltende Rauch uns anfälliger für Covid-19 und andere Atemwegserkrankungen machen könnte. Dies ist besonders besorgniserregend für Menschen mit unsicheren Wohnverhältnissen und wenig Möglichkeiten, sich im Haus zu schützen. Dies könnte eine tödliche Kombination für den Rest der Brandsaison sein. Im August gab es in Kalifornien die bisher höchste Zahl an Covid-19-Todesfällen.[4]

Viele Feuerwehren in den Städten und Bezirken sind unterbesetzt und unterfinanziert. Es macht mich wütend, dass die kalifornische Feuerwehr mitschuldig ist an der Schaffung unzureichender und unethischer Systeme für das Brandmanagement, die Ökosysteme und Menschenleben verwundbar machen. Der Staat stellt unterbezahlte, inhaftierte Personen für die Mehrheit unserer staatlichen Feuerwehrleute ab. Aber da Covid-19 in den Gefängnissen grassiert, verschlimmert durch Vernachlässigung und unzureichende Behandlung, haben wir jetzt einen Mangel an Feuerwehrleuten.

Kalifornien hat viele pyrophytische[5] Pflanzen und Ökosysteme, wie die riesigen Sequoia- und Redwood-Bäume und Chaparral.[6] Allerdings sind die kalifornischen Ökosysteme nicht an die Megabrände angepasst, die aufgrund jahrzehntelanger Feuerunterdrückung, Landdegradierung und Klimaveränderungen immer häufiger auftreten. In diesem Jahr ist mir aufgefallen, dass mehr Menschen über Alternativen zum Brandmanagement diskutieren und offen dafür sind, Strategien wie indigene, alternative Brennmethoden[7] und kommunale Landesverwaltung, die sich auf die Förderung der Artenvielfalt konzentriert, zu adoptieren. Solche Methoden werden Kalifornien helfen, mit dem bevorstehenden Klimawandel fertig zu werden. Ich bin zuversichtlich, dass aus der Asche des Feuers nach dieser Saison, Maßnahmen für ein besseres Landschaftsmanagement geboren werden.


Fußnoten

[1] Die Brände, die durch das Gewitter ausgelöst wurden, befanden sich überall in der San Francisco Bay Area. Insgesamt gab es in diesem Jahr laut Cal Fire 7.606 Waldbrandereignisse und 2.277.922 Hektar verbrannte Fläche. 

[2] Die starken Sturmwinde verursachten Stromausfälle. Seit letztem Jahr hat das staatliche Stromversorgungsunternehmen (Pacific Gas and Electric) auch geplante Stromausfälle bei hoher Brandgefahr organisiert, um elektrische Brände zu vermeiden, die in den vergangenen Jahren entfacht worden sind.

[3] N95-Masken sind so konzipiert, dass sie 95 % der winzigen 0,3-Mikrometer-Partikel in der Luft auffangen und herausfiltern und sowohl für Rauch als auch für Tröpfchen mit Krankheitserregern wirksam sind.

[4] 3.796 Todesfälle insgesamt im Monat August.

[5] Angepasst, um mit Feuer zurechtzukommen, und gedeiht am Besten nach einem Brand.

[6] Strauch- und Wald-Ökoregion, die zum mediterranen Biom gehört.

[7] Vor der Besiedlung durch Siedler nutzten indigene Gemeinschaften Brände, um Ökosysteme zu verwalten und nützliche Pflanzen zu fördern. Indigene Brennmethoden waren viele Jahre lang verboten, wurden aber vor kurzem wieder erlaubt, da staatliche Behörden die Bedeutung des vorgeschriebenen Brennens zum Schutz vor Waldbränden erkannt haben. https://www.npr.org/2020/08/24/899422710/to-manage-wildfire-california-looks-to-what-tribes-have-known-all-along


Was macht diese Geschichte mit dir?

Folge Uns auf Social Media

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Elspeth Mathau

Elspeth Mathau

Hello, I’m an inquisitive earthling who is happiest walking in nature, drawing or painting, and dancing on ice. My studies were in environmental studies, biology, and psychology at the University of Toronto and a Master’s of Ethnobotany at the University of Kent- Canterbury.  I currently work as a biologist in Northern California and coach figure skating on my weekends.

Mehr Geschichten auf Deutsch




Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Environment

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To give ourselves a focus, we started out to collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with six different global topics. However, these topics were selected to increase the likelihood that the stories of different correspondents will cover the same issues and therefore illuminate these issues from different perspectives - and not to exclude any stories. If you have a personal story relating to a global issue that's not covered by our topics, please still reach out to us! We definitely have some blind spots and are happy to revise our focus and introduce new topics at any point in time. 

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender and Sexuality

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Education

Education is the newest addition to our themes. We believe that education, not only formal but also informal, is one of the core aspects of just and equal society as well as social change. Our correspondents share their experiences and confrontations about educational inequalities, accessibility issues and influence of societal norms and structures. 

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

69

Korrespondenten

79

Geschichten

40

Länder

200

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938