Rafael Lodos

Bildet die niederländische Toleranz ein Hindernis für die tatsächliche Akzeptanz von Minderheiten?

Schwule Männer genießen fast die gleichen gesetzlichen Rechte wie Heterosexuelle und werden daher offiziell akzeptiert. Meine persönliche Erfahrung hat mich jedoch gelehrt, dass die soziale Akzeptanz von Homosexualität oft von zahlreichen Bedingungen abhängt.
Netherlands, Western Europe

Eine Geschichte von Hugo Oms. Übersetzt von Veronica Burgstaller
Veröffentlicht am 27. März 2020.

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB it kr nl tr



Diese Woche gab es in der niederländischen nationalen Zeitung "NRC" einen Artikel über die rassistischen Kommentare, die niederländische Bürger mit chinesischem Hintergrund, seit dem Ausbruch des Coronavirus, erdulden mussten. Wendy Zeng - eine niederländische Medizinstudentin, deren Eltern aus China sind - erzählt, wie zwei Jungs künstlich zu husten begannen und dabei "Corona" schrien, während sie den Bus bestieg. Der Radiosender "Radio 10" spielte auch ein Karnevalslied ab, das den Text "die stinkenden Chinesen sind schuld" enthielt, und in Wagening wurde eine Wohnung mit Kot beschmiert mit den Worten ""Stirbt ihr Chinesen"". Wendy war über den Rassismus geschockt, den sie seit dem Ausbruch des Coronas erlebt hat, und kommt zu dem Schluss, dass sich die Niederländer hinter dem Begriff der Toleranz verstecken. Wendy erklärt, "die Niederländer "tolerieren" anscheinend alles, was von der Norm abweicht. Anscheinend weicht das chinesische Volk von dieser Norm ab. Das ist an sich schon ein Problem. Toleranz ist ein Hindernis für die Akzeptanz." Diese Aussage hat mich zum Denken gebracht: Verstecken sich die Niederländer wirklich hinter dem Begriff der Toleranz und bildet dies ein Hindernis für die wahre Akzeptanz von Minderheiten?

Als niederländischer, schwuler Mann stimme ich zweifellos der Aussage von Wendy zu. Schwule Männer genießen fast die gleichen gesetzlichen Rechte wie Heterosexuelle und werden daher offiziell akzeptiert. Meine persönliche Erfahrung hat mich jedoch gelehrt, dass die soziale Akzeptanz von Homosexualität oft von zahlreichen Bedingungen abhängt. Während meiner Teenagerjahre wurde mir oft gesagt, was für ein toller Kerl ich bin, weil ich nicht so "extravagant" oder "feminin" bin wie “andere Schwule”. Ich bin mehrmals auf der Straße belästigt worden und wurde sogar aus einem Nachtclub in Rotterdam verwiesen, weil ich Händchen hielt mit meinem Freund. Der Wachmann wollte keine 'küssenden Schwulen' im Club und sagte uns, wir sollten stattdessen in eine Schwulenbar gehen. Als ich mich bei einer meiner früheren Kolleginnen geoutet habe, sagte sie mir, dass es für sie in Ordnung sei, weil ich mich wenigstens nicht so verhalte "wie diese Schwulen, die man im Fernsehen sieht". Die Akzeptanz der lgbtqia+-Community scheint also von bestimmten Verhaltensnormen abhängig zu sein: Man kann homosexuell sein, solange man nicht zu feminin oder extravagant ist oder es nicht zu sehr öffentlich zeigt. In diesem Sinne scheint meine Homosexualität toleriert zu werden, aber sie wird definitiv nicht immer akzeptiert.

Bedeutet dies, dass die niederländische Toleranz ein Hindernis für die tatsächliche Akzeptanz von Minderheiten in den Niederlanden darstellt? Ich denke schon. Wie Wendy bereits klargestellt hat, impliziert das Wort "Toleranz“, dass eine Gruppe negativ von einer bestimmten Norm abweicht. Das Konzept betont daher diese Unterschiede. Versteh mich nicht falsch: In den Niederlanden leben eine große Vielfalt von Menschen, die alle die Niederlande als ihre Heimat wahrnehmen. Ich frage mich jedoch, ob diese verschiedenen Gruppen miteinander oder nebeneinander leben. Aufgrund unserer multikulturellen Gesellschaft und des rechtlichen Schutzes niederländischer Minderheiten wird häufig davon ausgegangen, dass die Emanzipation von Minderheiten "vollständig erzielt" ist. Es kann sein, dass die rechtliche Gleichheit der Minderheiten und die enorme Vielfalt der Menschen dazu geführt haben, dass wir die Notwendigkeit aus den Augen verloren haben, unsere sozialen Unterschiede zu überbrücken und zu akzeptieren, anstatt sie nur zu "tolerieren". Wir sollten daher unseren Schwerpunkt von Toleranz auf Akzeptanz verlagern. Denn solange Menschen wie Wendy weiterhin diskriminierenden Kommentaren ausgesetzt sind, scheint die Emanzipation niederländischer Minderheiten bei weitem nicht erlangt zu sein.


Was macht diese Geschichte mit dir?

Folge Uns auf Social Media

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Hugo Oms

Hugo Oms

I’m Hugo, a Dutch 25-year old student who is in the final phases of his study ‘International Development Studies’ in Wageningen. I’m about to start my internship at the green left political party in the Hague which I’m really excited about! In my spare time I like to do sports (crossfit and running), to meet and go out with friends, and I love to travel.

Mehr Geschichten auf Deutsch




Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Gender

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To give ourselves a focus, we started out to collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with six different global topics. However, these topics were selected to increase the likelihood that the stories of different correspondents will cover the same issues and therefore illuminate these issues from different perspectives - and not to exclude any stories. If you have a personal story relating to a global issue that's not covered by our topics, please still reach out to us! We definitely have some blind spots and are happy to revise our focus and introduce new topics at any point in time. 

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender and Sexuality

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Education

Education is the newest addition to our themes. We believe that education, not only formal but also informal, is one of the core aspects of just and equal society as well as social change. Our correspondents share their experiences and confrontations about educational inequalities, accessibility issues and influence of societal norms and structures. 

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

69

Korrespondenten

79

Geschichten

40

Länder

200

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938