Veronica Burgstaller

Ein Alien Vom Selben Planeten

Man sollte im Hinterkopf behalten, dass ich durch all das Umziehen dieselbe Person geblieben bin, meinen österreichischen Pass habe, halb Österreicherin und halb Indonesierin bin. In Indonesien war ich vielleicht ein Expat, in England ein Einwanderer, in Korea - ein noch ständiger Kampf, in die Gesellschaft eingeschlossen zu werden. Es ist klar, dass die Macht darüber, wer ich bin, nicht in meinen Händen liegt.
South Korea, Eastern Asia

Eine Geschichte von Veronica Burgstaller. Übersetzt von Veronica Burgstaller
Veröffentlicht am 19. April 2020.

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB kr tr



Höre Dir diese Geschichte an:


Meine Eltern sagten mir immer ganz stolz, dass sobald ich das Licht erblickte, einen Pass hatte. Als jemand, der sein ganzes Leben in verschiedenen Orten lebte, ist die Frage nach der nationalen Identität oder der Identität der Zugehörigkeit wahrscheinlich akuter als bei vielen anderen Menschen. Eine nationale Identität scheint in der Tat wichtiger zu sein, als der eigene Name. Woher man kommt, ist meistens die erste Frage, die einem nach seinem Namen gestellt wird. Ich bin also nicht Veronica, ich bin - meine Nationalität. Aber hier liegt auch das Problem.

Wenn man an das Konzept der Nationalität denkt, wird es automatisch mit Heimat, Familie, seinem Leben verbunden. Wie sollte man dann ein Leben erklären, das hauptsächlich in anderen Ländern gelebt wurde? Bedeutet das, dass ich jedem, den ich gerade getroffen habe, meine ganze Lebensgeschichte erzählen müsste? Es ist auch die Frage, wie man Leute wie mich definiert: einen Expat, einen Migranten, einen Nomaden? Aber auch diese Begriffe können nicht von mir selbst definiert werden, sondern beschreiben vielmehr, wie eine Gesellschaft oder Regierung beschließt, einen zu sehen.

Geboren in Wien, Österreich, zog ich während der Mittelschule nach Indonesien, wo ich automatisch die reiche "bule" war, was auf Indonesisch "weißer Mensch" bedeutet. In Indonesien habe ich zum ersten Mal erlebt, dass ich als Weiße besonders war, privilegiert war und  daher auch mehr Macht hatte. Als ich jedoch von Indonesien nach England kam, war die Behandlung umgekehrt. Mein Hintergrund zeigte, dass ich, da ich gerade aus einem sogenannten „weniger entwickelten“ Land gekommen war, auch als Person eindeutig „weniger entwickelt“ sein müsste und mit meinem Bruder in die „Foundation“-Klasse aufgenommen wurde. Diese Klassen sind für Schüler gedacht, die mit normalen  Lernmaterialien nicht gut klar kommen (sie stellten schnell fest, dass wir dort sehr fehl am Platz waren).

In Korea, wo ich seit drei Jahren lebe, kann ich sagen, dass man als Ausländer zwar mehr Privilegien hat, aber es ein Privileg der Ausgrenzung ist. Ausgrenzung eines härteren Arbeitsumfelds, dem die meisten Koreaner ausgesetzt sind, Ausgrenzung einer sehr definierten Trennung zwischen Älteren / Jüngeren, Vorgesetzten / Untergebenen, Eltern und Kind. Das Wort für Ausländer auf Koreanisch ist 외국인 (oe-kuk-in) und verwendet die chinesischen Schriftzeichen 外國人, was wörtlich bedeutet "die Person außerhalb der Nation / des Landes". Das Wort für Alien 외계인 (oe-kye-in) klingt ähnlich, aber das Schriftzeichen "Land" wird durch "Welt" ersetzt, so dass ich manchmal mit meinen koreanischen Freunden scherze und sage „Ich bin ein Alien“. Dieser Aussage wurde jedoch mit ziemlich ernsten Ausdrücken und einer Antwort "Du bist kein Alien, es heißt Ausländer",  begegnet, als hätte ich das Wort während meines Koreanischunterrichts nicht richtig gelernt. Aber es ist vielleicht gar nicht so lustig, weil jeder registrierte Ausländer hier eine – offiziell im Englischen -  "Alien Registration Card" (im Deutschen: Ausländermeldebescheinigung) bekommt. Also, ja, wir sind offiziell Aliens.

Ich bin jedoch der Meinung, und wahrscheinlich können wir dies auf die rasche Umwandlung Koreas in eine kapitalistische Gesellschaft zurückführen, dass der soziale Status, die berufliche Position, das Einkommen, der Bildungshintergrund, selbst in welcher Nachbarschaft man lebt, als viel wichtiger angesehen wurden. In diesem Sinne werden in Korea alle Bürger und Ausländer gleichermaßen diskriminiert.

Man sollte im Hinterkopf behalten, dass ich durch all das Umziehen dieselbe Person geblieben bin, meinen österreichischen Pass habe, halb Österreicherin und halb Indonesierin bin. In Indonesien war ich vielleicht ein Expat, in England ein Einwanderer, in Korea - ein noch ständiger Kampf, in die Gesellschaft eingeschlossen zu werden. Es ist klar, dass die Macht darüber, wer ich bin, nicht in meinen Händen liegt. Vielleicht ist dies ein Zeichen dafür, dass ich mich wirklich nur mit Metaphern definieren kann - ein Gast, ein Nomade, ein Alien.


Was macht diese Geschichte mit dir?

Folge Uns auf Social Media

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Veronica Burgstaller

Veronica Burgstaller

What should a person include in a short biography of oneself? Their achievements in life? Their identity, their passions, their interests? Or their future ambitions? But what if their life has been a continuous flux from one place to another, thus their identity unclear. What if their ambitions are still formative, and their interests every changing? Though if I really had to describe myself in a few words, then for now I am: 

A 27-years old Austrian, Balinese, European, translator, freelancer, student, and traveler, who is currently living in Seoul (and already the past three years). My passions are (and those will stay with me!!): Food, Taekwondo, and traveling.

Mehr Geschichten auf Deutsch




Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Migration

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To give ourselves a focus, we started out to collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with six different global topics. However, these topics were selected to increase the likelihood that the stories of different correspondents will cover the same issues and therefore illuminate these issues from different perspectives - and not to exclude any stories. If you have a personal story relating to a global issue that's not covered by our topics, please still reach out to us! We definitely have some blind spots and are happy to revise our focus and introduce new topics at any point in time. 

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender and Sexuality

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Education

Say hello to our newest focus topic: Education!

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

64

Korrespondenten

74

Geschichten

39

Länder

185

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938