Jed with friends

Die Darstellung der hawaiianischen Kultur in Südkorea

Tanzen hilft mir, ein Gefühl von Heimat fern meiner Heimat zu finden.
South Korea, Eastern Asia

Eine Geschichte von Jed Solleza. Übersetzt von Veronica Burgstaller
Veröffentlicht am 8. Mai 2021.

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB



Ich bin Filipino-Amerikaner und wurde in Kalifornien geboren. Aufgewachsen in einer "dritten Kultur" im Umfeld meiner philippinischen Familie, sehe ich mich selbst als Amerikaner, aber für andere Amerikaner bin ich eindeutig Asiate. Für mich hat die asiatische Diaspora eine eigene Identität, die von Asien getrennt ist - fast wie eine Subkultur -, welche aber mit unserem Ursprung verbunden bleibt. Nachdem meine Schwester mit 9 Jahren begann, polynesischen Tanzunterricht zu nehmen, erwachte mein eigenes Interesse an der hawaiianischen Kultur und 2011 begann ich selbst, Hula und tahitianischen Tanz zu lernen und aufzuführen. Im Jahr 2013 entschied ich mich schließlich, nach Hawaii umzuziehen und dort mein Studium zu beginnen. Während ich stolz auf mein philippinisches Erbe bin, bin ich genauso stolz auf die hawaiianische Kultur und es ist tatsächlich Hawaii, dass mir ein Gefühl von Heimat gegeben hat. Obwohl ich großes Interesse an der polynesischen Kultur habe, identifiziere ich mich immer noch stark als Filipino-Amerikaner. Kurz gesagt, ich bin Filipino-Amerikaner, der die polynesische Kultur praktiziert.

Nachdem ich mein Studium im Jahr 2017 abgeschlossen haben, zog ich nach Südkorea, um dort Englisch zu unterrichten. Ich befand mich in ein neues Land mit einer völlig anderen Kultur, aber ich behielt meine Liebe zur hawaiianischen Kultur bei. In Korea habe ich festgestellt, dass die Leute großes Interesse an Hawaii haben, jedoch es nur mit Flitterwochen oder Urlaub assoziieren. Andere Aspekte der hawaiianischen Kultur bleiben weitgehend unbekannt. Seit ich nach Korea gezogen bin, habe ich mich einer kleinen polynesischen Tanzgruppe angeschlossen, an dem auch viele Koreaner teilnehmen. Wir nehmen an kleinen Aufführungen in der Gemeinde teil, und obwohl die Zuschauer unsere Tänze unterhaltsam finden, neigen sie dazu, den Tanz als eine Form der Unterhaltung und nicht als einen Aspekt einer größeren Kultur zu betrachten. Ich habe festgestellt, dass viele sich nicht einmal der Tatsache bewusst sind, dass Hawaii ein Teil von Amerika ist. Nichtsdestotrotz tanze ich bis heute, denn die hawaiische Kultur ist etwas, das ich nicht aufgeben möchte, trotz der manchmal seltsamen öffentlichen Meinung über die hawaiianische Kultur in Korea.

 

Ich gehöre zu einer Organisation namens "Pasifika Connect", die Pazifik-Insulaner in Korea zusammenbringt und die größte ihrer Art in Korea ist. Die meisten Mitglieder von Pasifika Connect sind Samoaner aus Neuseeland, und ich bin derzeit der Einzige, der in Hawaii gelebt hat. Wir haben auch Tonganer, Maori und Niueaner als Mitglieder. Der Beitritt zu dieser Organisation hat mir geholfen, ein Gefühl von Heimat im Ausland zu finden, da ich die Kultur mit denen teilen kann, die sie verstehen. Als Organisation ist es uns gelungen, die vielen einzigartigen Kulturen Polynesiens mit den Koreanern zu teilen. Im Jahr 2018 nahmen wir an einer Parade teil und belegten mit unserer Tanzaufführung den ersten Platz beim Itaewon Global Village Festival,[1] das größte internationale Festival in Korea. 

Das Leben in Korea macht mir bewusst, dass kulturelle Ignoranz ein großes Grundproblem darstellt. Zum Beispiel hatte ich im Oktober 2019 einen Auftritt in Sinchon. [2] Als ich meinen Stand in traditioneller hawaiianischer Kleidung verließ, grüßte ich einige koreanische Passanten mit den Worten "Aloha", welches mit Kichern empfangen wurde. Solche Reaktionen sind mir mehrmals nach der Aufführung passiert, speziell wenn ich hawaiianische Kleidung trug. Dennoch bin ich stolz auf die Kultur, die ich im Ausland repräsentieren möchte.

Die Kommerzialisierung traditioneller Aspekte einer Kultur kann zu Exotismus und Verallgemeinerung führen. Ich weiß, dass der polynesische Tanz in Hawaii selbst und im Ausland stark kommerzialisiert wird. Aber er bleibt ein großer Teil der traditionellen hawaiianischen Kultur. Für mich war das Tanzen die einzige Weise, meine Kultur mit den Koreanern zu teilen. Es macht natürlich Spaß, da das Publikum mitmachen kann und ein positiveres Bild von einer fremden Kultur geschaffen wird. Aber oft ist die Darstellung traditioneller Aspekte immer noch die einzige Möglichkeit, in Südkorea das Bewusstsein für eine andere Kultur zu fördern.


[1] https://en.wikipedia.org/wiki/Itaewon_Global_Village_Festival

[2] Ein jugendliches Viertel in Seoul, in dem sich mehrere angesehene Universitäten befinden.


Was macht diese Geschichte mit dir?

Folge Uns auf Social Media

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Jed Solleza

Jed Solleza

Hello, my name is Jed and I have been living in Seoul, South Korea as an English Teacher since 2017. I am Filipino-American, born and raised in California, but I developed a strong interest in Polynesian culture (specifically Hawaiian) through dance and so I decided to move to Hawai’i for college. During my spare time, my hobbies and interests include dancing, drawing, and Taekwondo, which I discovered here in Korea. I am passionate about addressing social issues regarding indigenous and LGBTQ+ rights, and Asian and diaspora cultures.

Mehr Geschichten auf Deutsch




Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Migration

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To give ourselves a focus, we started out to collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with six different global topics. However, these topics were selected to increase the likelihood that the stories of different correspondents will cover the same issues and therefore illuminate these issues from different perspectives - and not to exclude any stories. If you have a personal story relating to a global issue that's not covered by our topics, please still reach out to us! We definitely have some blind spots and are happy to revise our focus and introduce new topics at any point in time. 

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender and Sexuality

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Education

Say hello to our newest focus topic: Education!

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

64

Korrespondenten

74

Geschichten

39

Länder

185

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938