Choi Lucia and her art

Die Kalligraphie als Medium der Kommunikation und Verbindung zu Menschen

Die Kalligraphie hat für mich, im wahrsten Sinne des Wortes, eine andere Welt eröffnet.

Eine Geschichte von Choi Lucia. Übersetzt von Veronica Burgstaller
South Korea, Eastern Asia
Veröffentlicht am 12. März 2021

Lesedauer: 4 Minuten

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB kr



Ich kann mich noch gut an die Worte meines Vaters erinnern. Er meinte, dass ein guter Schüler jemand ist, der schön schreiben kann und dass das geschriebene Wort mehr Macht hat als gute Noten. So begann mein Interesse an der Schriftform. Ich studiere und betreibe Kalligrafie nun seit 34 Jahren, und wenn mich jemand fragen würde, was Kalligrafie für mich bedeutet, dann ist meine Antwort schlicht und einfach: Kalligrafie ist mein Leben. 

Die Kalligraphie hat für mich, im wahrsten Sinne des Wortes, eine andere Welt eröffnet. Sie gab mir die Möglichkeit zu reisen und Menschen aus anderen Ländern zu treffen. Das Unterrichten von Kalligrafie ist für mich zu einem Medium der Kommunikation und Verbindung geworden. Kunst kommuniziert natürlich immer etwas, sei es die unbewusste Natur des Menschen oder politischer Dissens. Aber für mich bedeutet Kalligrafie die Möglichkeit, Gespräche mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und Ländern zu führen.

Ich hatte nie erwartet, dass Menschen so freundlich mir gegenüber sind, als ich in fremden Ländern wo ich niemanden kannte, meinen Weg verlor, sei es in Hanoi oder Jakarta. Wenn ich den Leuten jedoch erzähle, dass ich Kalligraphin bin, zeigen sie sofort Interesse. Einmal, als ich mich verlaufen hatte, half mir eine freundliche Frau, und als Dank schlug ich vor, zusammen ein Bier zu trinken. Als wir tranken, bemerkte ich, dass sie ganz dicke Backen hatte. Da erklärte sie mir, dass sie gerade vom Zahnarzt gekommen war! Diese banalen Begegnungen geben mir wertvolle Erinnerungen. 

Ich denke, man muss die Chance, die mir durch meine Arbeit gegeben wurde, ins Verhältnis setzen.  Ich habe viele Künstler gesehen, die es sich nicht leisten konnten, ihren Träumen zu folgen, und deren Persönlichkeiten unter dem gesellschaftlichen Druck leideten.  Auch ich wollte mir früher nur einen Namen machen und genug Geld verdienen, um bequem leben zu können. Ich arbeitete hart bis in die frühen Morgenstunden, und bis meine Finger schwarz von Tinte gefärbt waren. Es wird gesagt, dass in der Joseon-Dynastie die klassischen Gelehrten [1] ihr Leben lang mit Studieren und Philosophieren verbrachten, um Kraft im Geist und im Herzen zu erlangen. Genauso denke ich, dass das Können eines Künstlers unsere innere Kraft sein sollte. Aber das Leben in der Metropole Südkoreas, zwischen Betonblöcken ohne gute Luft und wenig Natur, kann zuweilen erstickend sein. 

Für eine lange Zeit habe ich mich gefragt, wie ich freier leben könnte. Ich wechselte von der traditionellen zur kommerziellen Kalligrafie, wo ich mit verschiedenen Schreibstilen experimentieren kann. Später wurde mir klar, dass ich nicht an die Stadt gebunden bin und beschloss, Kalligrafie im Ausland zu unterrichten. Ich reise, mit einem 20 bis 24 kg schweren Rucksack, der, der nicht mit Kleidung, sondern mit Pinseln, Tintensteinen und anderen Kalligrafie-Werkzeugen gefüllt ist. Vielleicht sollte ich mich auch glücklich schätzen, in einer Zeit zu arbeiten, in der die koreanische Kultur im Ausland mehr und mehr an Popularität gewinnt. Ich könnte nicht nach Japan, Australien oder Singapur gehen, wenn meine Fähigkeiten nicht von Kulturzentren und Universitäten gefragt wären. Obwohl das Unterrichten von großen Gruppen bezeigt, dass viele Menschen an Kalligraphie interessiert sind, unterrichte ich genauso gerne nur eine oder zwei Personen, weil ich dann sinnvollere Gespräche führen kann. Manchmal führen die Treffen dazu, dass ich mit anderen Künstlern zusammenarbeite. Zum Beispiel konnte ich zusammen mit einer taiwanesischen Tänzerin, die ich auf einer Reise in Tainan [2] kennengelernt habe, ein Aufführungsstück choreografieren. Die Synergie aus Tanz und Kalligrafie führte zu einer viel kraftvolleren Aufführung. 

Natürlich, je älter ich werde, desto weniger wird es für mich möglich sein, wie früher mit einem Rucksack auf dem Rücken herumzureisen. Aber während Covid-19 habe ich gelernt, dass ich Menschen auch durch Videosoftware treffen und unterrichten kann. Ich hoffe, dass ich weiterhin mit Menschen kommunizieren kann, denn nichts ist bedeutungsvoller, als Verbindungen mit anderen Menschen zu machen und Freundschaften über viele Jahre hinweg zu pflegen, und dies hat mir die Kalligraphie ermöglicht.  Mein Leben und das Schreiben sind untrennbar. Nichts macht mich glücklicher, als wenn ich etwas von der Freude, die ich beim Schreiben empfinde, mit anderen teilen kann.


[1] seonbi oder klassische Gelehrte der Goryeo und Joseon Dynastie widmeten ihr ganzes Leben dem Lernen. Sie waren überzeugt, dass Erleuchtung durch Bildung erlangt werden kann, und sie versuchten, mit der gewonnenen Weisheit Lösungen für soziale Probleme zu finden

[2] Tainan ist eine Stadt an der südwestlichen Spitze von Taiwan

 


Was macht diese Geschichte mit dir?

Folge Uns auf Social Media

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Choi Lucia

Choi Lucia

Choi Lucia is an established calligraphy artist based in Seoul, South Korea. She has produced the writings for the popular soju brand “Good Day” and other merchandise that one would be able to see in most supermarkets. Besides using her skills for commercial products, she teaches calligraphy in and outside of South Korea. Her motto in life is that like the ink that flows naturally on the paper, so you should listen to your heart to carry you to unknown places and people.

Choi Lucia is always keen and open to new collaborations. She is just waiting to grasp the chance to travel to other countries. Whether you or your organization is looking to learn Korean calligraphy, just contact her and she will be sure to reply!

Visit her on Instagram and Facebook.

Mehr Geschichten auf Deutsch

Maria Sotiropoulou
> Greece
Der Moment, in dem aus einem Mädchen eine Frau wird: eine Geschichte über psychologischen Missbrauch - Teil 2

A story by Maria Sotiropoulou

Mein Rat zu allen ist, euch zu äußern. Der Tag, an dem ich bereit war zu reden, war der Tag, wo das kleine Mädchen, das ich war, zu einer Frau wurde.

> Read More


> Mexico
Als Frau in Südkorea und Mexiko

A story by Olga Mata

Ich war schockiert, als mir klar wurde, dass die Behörden in Mexiko niemals solch eine Stellungnahme nehmen würden, wie es die koreanische Regierung jetzt tat.

> Read More


> Norway
Dialog mit Flüchtlingen in Norwegen

A story by Lene Mortensen

Die Anti-Flüchtlingspolitik ist auf der ganzen Welt auf dem Vormarsch, aber wir können diesem Trend entgegenwirken, indem wir Fragen stellen und diejenigen kennenlernen, über denen gesprochen wird.

> Read More


Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Migration

> Iran
I Wish Home Was a Better Place to Live In

A story by Noosha

Immigration is difficult. Being away from family and friends, learning a new language and always being a second-class citizen (especially if you are from the Middle East). And if you get old, starting again from nothing.

> Read More

Or read it in de es kr

> Turkey
So Far No Matter How Close

A story by Merve Vardarli

Throughout years migration has become the epicenter of our lives. What does it mean to become an immigrant?

> Read More

Or read it in de kr

Fortunat Miarintsoa Andrianimanana
> Madagascar
Every Passport Has A Story

A story by Fortunat Miarintsoa Andrianimanana

Despite this huge unfairness, because nobody chooses a particular passport at birth, some people have to go through it.

> Read More

Or read it in de es tr

> South Korea
An Alien From the Same Planet

A story by Veronica Burgstaller

It has to be remembered that through all these moving places, I stayed the same person, I had my Austrian passport, I was half Austrian and half Indonesian: yet in Indonesia, I may have been an expat, in England an immigrant, in Korea - a constant struggle to become somewhat included. It is clear that the power as to who I am is not in my hands.

> Read More

Or read it in de kr tr

> Norway
Dialogue with Refugees in Norway

A story by Lene Mortensen

Anti-refugee politics is on the rise all over the world, but we can counter this trend by daring to ask questions and get to know those who are being spoken about.

> Read More

Or read it in de es tr

> Chile
Being a Migrant in Chile

A story by Juan Carlos Pérez Jerez

To be an immigrant in Chile means that you migrate all day, every day.

> Read More

Or read it in es

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To start off with, we collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with five global topics:

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Get Involved

We believe that every single personal story contributes to a better understanding of the complex world we live in - and the people we share it with. That includes yours! We would be really happy if you would like to share your story, too, and join our community.

Share Your Story

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

55

Korrespondenten

67

Geschichten

38

Länder

153

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938