Als Frau in Südkorea und Mexiko

Ich war schockiert, als mir klar wurde, dass die Behörden in Mexiko niemals solch eine Stellungnahme nehmen würden, wie es die koreanische Regierung jetzt tat.
Mexico, Cenral America

Eine Geschichte von Olga Mata. Übersetzt von Veronica Burgstaller
Veröffentlicht am 22. August 2020.

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB kr



Auf dem Foto zu sehen sind auf der einen Seite das berühmte Denkmal "Minerva" in Mexiko City gefärbt in rot, um die Femizide in 2020 zu symbolisieren, und auf der anderen Seite die Me-too Bewegung in Südkorea 2019. 


Eine Veränderung beginnt immer dann, wenn eine Frau ausspricht, dass sie Feministin ist.

Einige Tage bevor ich als Austauschstudentin nach Südkorea reiste, erhielt ich ein paar Einladungen von meinen Freundinnen und Freunden der Universität, am jährlichen Protest für die Gleichstellung der Geschlechter mitzumachen, der jedes Jahr am 8. März in Mexiko City[1] stattfindet. Hier verurteilen Tausende von Menschen die Gewalt, die wir als mexikanische Frauen jeden Tag erleben müssen - in Formen, die von sexueller Belästigung auf der Straße bis hin zu Vergewaltung und sexuell motivierten Hassverbrechen wie Femiziden (Mord an Frauen) reichen.

Da ich in Südkorea war, konnte ich diesmal nicht teilnehmen und meine Unzufriedenheit zum Ausdruck bringen. Dennoch erlebte ich etwas anderes, das meine Gedanken zur Gewalt gegen Frauenrechte prägte.

Kurz nach dem ich in Südkorea angekommen war, fand ich mich auf einer Polizeistation in der koreanischen Stadt Busan wieder. Ich war mit zwei meiner neuen Freunde dort, weil sie einen älteren Mann zur Anzeige brachten, der an diesem Tag Fotos von ihnen in Bikinis gemacht hatte, ohne ihrer Zustimmung. Es stellte sich heraus, dass die Tat, bloßstellende Fotos zu machen, in Südkorea als sexuelles Gewaltverbrechen gilt, das mit Gefängnis oder einer Geldstrafe von bis zu 7.000 US-Dollars[2] bestraft werden kann. Ich war schockiert, als mir klar wurde, dass die Behörden in Mexiko niemals solch eine Stellungnahme nehmen würden, wie es die koreanische Regierung jetzt tat.

Nachdem ich ein wenig recherchiert hatte, fand ich heraus, dass diese Verfahren erst kürzlich, im Dezember 2016, nach mehreren Protesten meist junger koreanischer Frauen eingeführt wurden, die gegen illegale Kameraaufnahmen, als eine Form der geschlechtsspezifischen Gewalt[3], kämpften. Dieses Beispiel hat mir gezeigt, dass es uns Frauen gelingen kann, die öffentliche Politik zur Bekämpfung des Problems der geschlechtsspezifischen Gewalt zu beeinflussen.

Obwohl Mexiko auch eine Politik zur Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt umgesetzt hat[4], werden die Rechte der Frauen weiterhin verletzt, und es herrscht weiterhin Straflosigkeit. Leider halten es die meisten Mexikanerinnen und Mexikaner nach wie vor für "normal", dass Männer in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf der Straße Fotos von Frauen ohne deren Einwilligung machen. Schließlich wird die Polizei unsere Aggressoren ohnehin nicht bestrafen. Aber solange wir diese Ereignisse nicht melden, wird die Straflosigkeit weiterhin bleiben.

Es ist nicht so, dass wir nicht aktiv sind. Während des Internationalen Frauentags färbten mexikanische Feministinnen öffentliche Brunnen rot, um die Frauen zu repräsentieren, die täglich ermordet werden, und um das soziale Bewusstsein zu schärfen, wie auf dem Foto zu sehen ist.

In Südkorea wurden zwar massive öffentliche Versammlungen aufgrund des COVID-19 behindert, aber die erste Feministische Partei Südkoreas wurde als symbolische Gedenkveranstaltung am 8. März[5] ins Leben gerufen. Am Ende müssen die Frauen weiterhin für das Recht kämpfen, sich überall sicher fühlen zu können.

Sowohl in Mexiko als auch in Südkorea wird der Internationale Frauentag für Frauen daher zumindest noch ein paar Jahrzehnte lang ein Tag bleiben, wo sie ihre Ansichten aussprechen, anstatt ein Tag sein zum feiern, bis sich die Kultur verändert.


Fußnoten

[1] Averbuch, M. (9 Mar 2020), “'We'll disappear': Thousands of Mexican women strike to protest femicide”, in The Guardian, from: https://www.theguardian.com/world/2020/mar/09/thousands-mexican-women-protest-violence-murders-femicide-government-inaction

[2] Dies wird durch das Gesetz über Sonderfälle betreffend die Bestrafung usw. von Sexualverbrechen festgelegt. Kapitel II, Artikel 14. Ausführliche Informationen unter: https://elaw.klri.re.kr/eng_service/lawView.do?hseq=40947&lang=ENG

[3] Für weitere Informationen: https://www.bbc.com/news/world-asia-50582338

[4] Zu den Initiativen gehören das "Nationale System zur Prävention, Aufmerksamkeit, Sanktionierung und Beseitigung von Gewalt gegen Frauen" und die koordinierten Bemühungen von UN-Frauen mit dem "Mexikanischen Fraueninstitut". Weitere Informationen: https://mexico.unwomen.org/es/nuestro-trabajo/eliminar-la-violencia-contra-mujeres-y-ninas 

[5] Näheres dazu: https://www.thejakartapost.com/news/2020/03/03/south-koreas-first-feminist-party-launches-on-international-womens-day.html


Was macht diese Geschichte mit dir?

Folge Uns auf Social Media

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Olga Mata

Olga Mata

Hey! I'm Olga, an International Relations undergraduate at Mexican Autonomous Institute of Technology (ITAM). I have a special interest for international politics, gender and environmental studies. I'm a deep conversations fan, constantly questioning, discussing, reading and traveling to find answers. Dancer by heart, world citizen by choice.

Mehr Geschichten auf Deutsch




Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Gender

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To give ourselves a focus, we started out to collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with six different global topics. However, these topics were selected to increase the likelihood that the stories of different correspondents will cover the same issues and therefore illuminate these issues from different perspectives - and not to exclude any stories. If you have a personal story relating to a global issue that's not covered by our topics, please still reach out to us! We definitely have some blind spots and are happy to revise our focus and introduce new topics at any point in time. 

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender and Sexuality

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Education

Say hello to our newest focus topic: Education!

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

64

Korrespondenten

74

Geschichten

39

Länder

185

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938