In einer Heterosexuellen Welt Aufwachsen

Im Nachhinein ist das keine Überraschung. Alles um mich herum vermittelte mir den Eindruck, dass es in der Gesellschaft nur eine Sexualität gibt. Von Fernsehsendungen, die ich sah, über Bücher, die ich las, Paare und Familien, die ich kannte, bis hin zu Gesprächen mit meinen Freunden und Dingen, die man uns in der Schule beibrachte.
Germany, Western Europe

Eine Geschichte von Luca Kraus. Übersetzt von Veronica Burgstaller
Veröffentlicht am 17. Juni 2020.

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB nl ru tr



In den ersten 12 Jahren meines Lebens war ich unfähig, mir die Existenz einer homosexuellen Person wie mich vorzustellen. Das soll nicht allzu dramatisch klingen. Ich konnte nicht begreifen, dass es überhaupt möglich war, jemanden anders als Frauen zu mögen und dass Homosexualität eine tatsächliche Realität war. Obwohl ich das Wort "schwul" schon einmal gehört hatte, kam mir nie in den Sinn, dass es etwas mit realen Menschen zu tun hatte und mehr als eine abstrakte Beschreibung von etwas Negativem war.

Im Nachhinein ist das keine Überraschung. Alles um mich herum vermittelte mir den Eindruck, dass es in der Gesellschaft nur eine Sexualität gibt. Von Fernsehsendungen, die ich sah, über Bücher, die ich las, Paare und Familien, die ich kannte, bis hin zu Gesprächen mit meinen Freunden und Dingen, die man uns in der Schule beibrachte. Die Welt um mich war ohne Zweifel heterosexuell.

Natürlich entdeckte ich was es hieß, schwul zu sein. Aber ich würde sagen, dass ich erst in der Pubertät meine eigene persönliche Realität zu verstehen begann. Ehrlich gesagt, jeder Zweifel hätte in dem Moment aufhören müssen, als ich Orlando Bloom in Pirates of the Caribbean sah. Aber der Verstand ist zu unglaublicher Selbsttäuschung fähig, wenn er einer Realität gegenübersteht, die nicht den indoktrinierten Normen und Werten entspricht. Es war während der Gymnasiumszeit, als die Unwissenheit der Gesellschaft gegenüber Homosexualität durch die kompromisslose Neugier meiner Klassenkameraden ersetzt wurde. Man begann, mich bestimmte Namen zu nennen - Schwuchtel, Memme, Homo - und ich war gezwungen, darüber nachzudenken, wer ich war.

Es war die einsamste und härteste Zeit meines Lebens.

Warum erzähle ich Euch das alles? Weil ich mich in letzter Zeit immer wieder gefragt habe, warum die Gesellschaft ein Kind oder einen Teenager so etwas durchmachen lässt. Ich gebe zu, dass ich in einem sehr kleinen Dorf (3 Stunden von Frankfurt entfernt) aufgewachsen bin und dass es in großen Ballungsgebieten vielleicht anders ist. Es ist jedoch eine Tatsache, dass die Repräsentation von LGBTQ+[1] bezogenen Themen und Geschichten in unserem täglichen Leben unterdurchschnittlich gering ist. Was mich immer noch zutiefst schockiert, ist das völlige Fehlen von LGTBQ+ im Bildungssystem, vom Kindergarten bis zu weiterführende Schulbildungswesen.

In Deutschland gibt es seit einigen Jahren eine politische Diskussion über das Für und Wider der Umsetzung von LGTBQ+ bezogenen Geschichten und Inhalten in den Schulen. Viele Menschen scheinen mit diesem Gedanken zu kämpfen und befürchten einen unwillkommenen Einfluss auf Deutschlands Kinder, wenn sie zu früh mit diesen Dingen in Berührung kommen. Sie befinden sich auf einem ernsthaft fehlgeleiteten Weg. LGTBQ+-Jugendliche sehen sich oft größeren Ungerechtigkeiten ausgesetzt als ihre direkten Altersgenossen, indem sie in ständigem Selbstzweifel und Schmerz von Mobbing leben, wenn ihr einziges Verbrechen darin besteht, anders zu sein. Laut "Coming Out Day e.V.”[2], einem deutschen Verein, der ein Bewusstsein für die Probleme und Kämpfe homosexueller Jugendlicher schaffen will, ist die krasse Realität, dass die Selbstmordversuchsrate homosexueller Jugendlicher bis zu 4x höher ist als die der heterosexueller Jugendlicher.

Lasst mich eines klarstellen: Bildung ist zweifellos eine unserer größten Waffen und Hoffnungen, um Homophobie zu bekämpfen und eine wirklich akzeptierende Gesellschaft zu schaffen. Es gibt Kinder da draußen, die zuhören, die Angst haben und die sich fragen, warum sie es sein mussten. Wir haben die Chance, das zu ändern und ihnen zu helfen zu verstehen, dass sie perfekt sind, so wie sie sind. Alles, worum ich bitte, ist, darüber zu sprechen und ihnen zu erklären, dass anders zu sein nicht gleichbedeutend damit ist, abnormal zu sein.


Footnotes

[1] LGBTQIA+: Ist eine Abkürzung, die für die lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, queere, intersexuelle, oder asexuelle Gemeinschaft steht, sowie für alle anderen, die nicht in diesen Beschreibungen enthalten sind (+).

[2] Coming-out-day.de (2020), “Lesbische und schwule Jugendliche haben eine vier- bis siebenmal höhere Suizidrate”, from: http://www.coming-out-day.de/informationen/fakten.html


Was macht diese Geschichte mit dir?

Folge Uns auf Social Media

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Luca Kraus

Luca Kraus

I’m Luca, in my Mid-20s, and for that reason obviously always thinking about “What if...I would just move to New Zealand or Bolivia and do..things”. I recently finished my studies in International Management and started a job at a startup in Berlin. When I’m not contemplating life, I love to hang out with friends, read a good book, complain about the weather (In Germany we like to think it to be either too cold or too warm), and search for words that only exist in one specific language (my favorite one of all time is the German “Weltschmerz”, followed by the Portuguese “saudade”). Thanks for giving me the opportunity to write about a topic that has been and will always be very important to me! 

Mehr Geschichten auf Deutsch




Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Gender

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To give ourselves a focus, we started out to collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with six different global topics. However, these topics were selected to increase the likelihood that the stories of different correspondents will cover the same issues and therefore illuminate these issues from different perspectives - and not to exclude any stories. If you have a personal story relating to a global issue that's not covered by our topics, please still reach out to us! We definitely have some blind spots and are happy to revise our focus and introduce new topics at any point in time. 

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender and Sexuality

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Education

Education is the newest addition to our themes. We believe that education, not only formal but also informal, is one of the core aspects of just and equal society as well as social change. Our correspondents share their experiences and confrontations about educational inequalities, accessibility issues and influence of societal norms and structures. 

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

68

Korrespondenten

80

Geschichten

40

Länder

200

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938