United Nations Office for Project Services

Der Moment, in dem aus einem Mädchen eine Frau wird: eine Geschichte über psychologischen Missbrauch - Teil 2

Mein Rat zu allen ist, euch zu äußern. Der Tag, an dem ich bereit war zu reden, war der Tag, wo das kleine Mädchen, das ich war, zu einer Frau wurde.

Eine Geschichte von Maria Sotiropoulou. Übersetzt von Veronica Burgstaller
Greece, Southern Europe
Veröffentlicht am 9. April 2021

Lesedauer: 4 Minuten

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB es



"Sie würde alles tun, um einen Job zu bekommen", sagten sie.

"Sie hat alles mit ihrem Körper verdient", flüsterten sie.

So begann der Teufelskreis der Ausgrenzung. Meine Kollegen und Kommilitonen an der Universität wandten sich gegen mich, und sie begannen, Gerüchte und beleidigende Geschichten zu verbreiten, das ein besseres Drehbuch gemacht hätte als eine billige Seifenoper aus den 90ern. Zuerst war die Situation so lächerlich, so übertrieben und dramatisch, dass ich dachte, ich müsse mir das einbilden. Es stellte sich heraus, dass es keine Einbildung war.

Gerüchte kursierten über eine angebliche Beziehung, die ich mit einem Mitglied des akademischen Personals gehabt hätte, und über Gespräche, in denen ich gesagt haben soll, dass "ich alles tun würde, um einen Job zu bekommen." Meine akademischen und beruflichen Leistungen wurde ständig abgewertet und Kommentare wurden über mich gemacht, dass ich meine heutigen Erfolge durch “den Verkauf meines Körpers erreicht” hätte. Dann gab es Gerüchte darüber, wie ich andere Frauen herabsetzte, sie kritisierte, und sexistische Äußerungen über sie machte.

"Wie kann diese Frau, die in den sozialen Medien ständig über Feminismus redet, solche sexistischen Kommentare über Frauen machen?", sagte jemand. Das waren die Worte, die mich am meisten verletzten.

Ständige verbale Belästigung, Druck, Mobbing, eine Menge Zuweisung von Aufgaben, für die ich noch nicht kompetent war, nächtliche Telefonanrufe und Kritik für "Fehler", die ich angeblich gemacht hätte - alles von meinem "Mentoren". Kommentare wurden gemacht, wie ich "zweimal denke sollte, bevor ich was auf meinem persönlichen sozialen Mediaaccount hochlade," dass ich "seriöser” aussehen sollte und dass ich nichts in meinem Leben erreichen werde, wenn ich nicht schnell “einen Psychologen konsultiere und meine Unsicherheiten überwinde", und dass ich "bald 30 Jahre alt werde und weiterhin mein Brot mit meinem Körper verdiene." Was mich schockierte, war, diese Gerüchte wurden so wiedergegeben, als ob ich sie jemandem erzählt hätte.

Da ich jedoch nachteilige Reaktionen und weitere Gerüchte vermeiden wollte, dachte ich, noch ein paar Monate durchzuhalten und geduldig zu sein, bis ich die giftige Situation in der Universitätsorganisation zu einem geeigneten Zeitpunkt verlassen konnte. Je mehr ich versuchte, Klatsch, Drama und Gerüchte zu vermeiden, und je öfter ich meine Situation erklären musste, desto mehr schien es, als entschuldigte ich mich am Ende für mein Verhalten. In dieser giftigen Umgebung begann ich zu glauben, dass ich die Täterin war, obwohl ich das Opfer war. Ich wusste erst später, dass dies eine psychologische Manipulation war, das man Gaslighting nennt.

Seitdem habe ich mit meinem Leben weitergemacht und ein Masterstudium im Ausland begonnen. Aber obwohl ich mein Studium abgeschlossen habe und weggezogen bin, werden immer noch ab und zu Gerüchte über mich verbreitet.  

Mit diesem Artikel verlange ich weder Sühne noch Gerechtigkeit. Ich möchte Menschen, die ein solches Verhalten erleben, raten, sich zu äußern, unabhängig von ihrem Geschlecht. Als ich meine Erfahrung erzählte, wurde ich oft gefragt, warum ich damals nicht den Mund aufgemacht habe oder warum ich diese Situation nicht früher verlassen habe. Aber wie ein griechisches Sprichwort sagt: "Von außerhalb des Tanzkreises kann man viele Lieder singen", oder auf Deutsch: "Leichter gesagt als getan." Selbst jetzt ist es für mich nicht einfach mich zu äußern. Die Zeiten ändern sich, zwar leider sehr langsam, und viel langsamer, als sie sollten, aber sie ändern sich. Und mit jedem Tag, der vergeht, werden solche Verhaltensweisen wie Belästigung und Mobbing weniger und weniger tolerierbar.

Während dieser ganzen Situation fühlte ich mich wie ein schwaches kleines Mädchen, das immer wieder geschlagen wurde. Aber der Tag, an dem ich bereit war zu reden, war der Tag, wo das kleine Mädchen, das ich war, zu einer Frau wurde.


Was macht diese Geschichte mit dir?

Folge Uns auf Social Media

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Maria Sotiropoulou

Maria Sotiropoulou

Born in Greece, I was an energetic and extroverted person ever since my childhood, being passionate about foreign languages and debating. Holding a Bachelor's degree in Political Science, I am currently completing my Master's in European Studies at KU Leuven, focusing on European Governance and External Relations. My interests consist of foreign and European politics, governance, integration, gender equality, and women’s rights.

Mehr Geschichten auf Deutsch

> The United States
Leaving the American Dream: Die Welt, aus der ich komme, und die Welt, die ich mein Heimat nenne

A story by Kiri Wihongi-Croxford

Ich komme aus einer Familie mit sehr verschiedenem kulturellem Hintergrund, und es fällt mir schwer, einen Ort zu finden, wo ich mich richtig wohl fühlen kann.

> Read More


> India
Mein Leben als Frau in Indien: Göttin vieler Tugenden, nur nicht des Reichtums

A story by Charu Thukral

Es stimmt, dass meine Mutter dem gesellschaftlichen Anspruch, eine "Superfrau" zu sein, stark entgegensteht, dennoch hat meine Mutter kaum Anerkennung für ihre Bemühungen erhalten.

> Read More


> Spain
Wie eine aufstrebende Ökonomin zur Fürsprecherin für die Menschenrechte von Migranten wurde

A story by Natalia Ruiz Gómez

Ich kannte nicht viele Ökonomen, die sich mit der Migrationssituation beschäftigten, also dachte ich mir, dass ich mich dafür einsetzen sollte.

> Read More


Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Gender

> Belize
Gender-neutral Toilets – A Safe Space Taken Away?

A story by Robin Schaffer

In the moment you face discrimination, harassment, and assault based on your breasts and the vulnerability of your vagina, it's your body they are after.

> Read More

> Nepal
Gender-Based Untouchability

A story by Pabita Timilshina

If I had one wish, it would be for girls to be free, free to choose what they want to become, not to be dominated by men. Women to have their own voice without being ashamed of what society might think. Our place is not just in the kitchen or to have babies, we have our own lives. I wished for everyone to have the same rights.

> Read More

Or read it in br de it tr

> Australia
Bisexual Men: Do We Even Exist?

A story by Hal Fulcher

With so much recent acceptance of the idea of sexuality being a spectrum, the fact bisexual men even feel the need to defend our very existence seems very quaint in 2020.

> Read More

Or read it in br de it kr nl ru

> Netherlands
Does Dutch Tolerance Form a Barrier to the True Acceptance of Minorities?

A story by Hugo Oms

Gay men almost enjoy the same legal rights as heterosexuals and therefore are formally accepted. However, my personal experience has taught me that social acceptance of homosexuality is often dependent on numerous conditions.

> Read More

Or read it in de it kr nl tr

> Morocco
The Girl in the Skirt

A story by Hajar Lassiliya

You may wonder what is it like to be a woman who lives in a country that lacks security?

> Read More

Or read it in de it kr tr

> Germany
Growing up in a Straight World

A story by Luca Kraus

Retrospectively, it comes as no surprise. Everything around me gave me the impression that there was only one sexuality within society. From tv shows I watched to books I read, couples and families I knew, conversations with my friends, and things that we were taught in school.

> Read More

Or read it in de ru tr

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To start off with, we collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with five global topics:

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Get Involved

We believe that every single personal story contributes to a better understanding of the complex world we live in - and the people we share it with. That includes yours! We would be really happy if you would like to share your story, too, and join our community.

Share Your Story

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

55

Korrespondenten

67

Geschichten

38

Länder

153

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938