Unerzählte Abtreibungsgeschichten aus Nigeria (1/4)

Criminalizing abortion is a form of discrimination against women. Abortion is still illegal In Nigeria,but it hasn't stopped thousands of women from getting it. These women endanger their lives by seeking unsafe means to terminate pregnancy. In this series of stories, Hannah, writer, journalist and story ambassador for CotW talks to women who despite the dangers have decided to get an abortion.
Nigeria, Western Africa

Eine Geschichte von H.T. Jagiri. Übersetzt von Anna Schmid-Burgk
Veröffentlicht am April 22, 2023.

Diese Geschichte ist auch verfügbar in GB ar es it ng



Die Kriminalisierung von Abtreibungen ist eine Form der Diskriminierung von Frauen. Abtreibungen sind in Nigeria nach wie vor illegal. Aber das hat tausende Frauen nicht davon abgehalten eine zu bekommen. Diese Frauen setzten ihr Leben aufs Spiel, indem sie unsichere Mittel verwenden, um ihre Schwangerschaft abzubrechen. In dieser Reihe von Geschichten spricht Hannah, Autorin, Journalistin und Botschafterin für CotW, mit Frauen, die trotz der Gefahren sich dazu entschieden haben, eine Abtreibung durchzuführen.

Die Kriminalisierung von Abtreibungen ist eine Form der Diskriminierung von Frauen. Abtreibungen sind in Nigeria nach wie vor illegal. Aber das hat tausende Frauen nicht davon abgehalten eine zu bekommen. Diese Frauen setzten ihr Leben aufs Spiel, indem sie unsichere Mittel verwenden, um ihre Schwangerschaft abzubrechen. Als jemand, der sich für Frauenrechte und die Gleichheit der Geschlechter einsetzt, wollte ich die Auswirkung des Abtreibungsverbotes in Nigeria genauer unter die Lupe nehmen. Also habe ich Frauen, die ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben, um abzutreiben, ausfindig gemacht. Dies ist Seyis* Geschichte.

Es passierte an einem Freitagabend im Jahre 2017. Die Straße war gefüllt mit Farben, während die Einwohner von Tanke Ilorin [1] gekleidet in farbenfroher Kleidung ihrem täglichen Geschäft nachgingen. Anlässlich von Eid Mubarak [3], verzierten Hijabs und Abajas [2] in unterschiedlichen Designs und Arten die Straßen. Seyi befand sich in der Menschenmenge. Sie war auf dem Weg Medikamente zu kaufen, die das kleine Lebewesen, das in ihr wuchs, töten würden. Einige Wochen zuvor hatte sie erfahren, dass sie schwanger war. Mit ihren 17 Jahren sowie im zweiten Jahr an der University of Ilorin, wusste sie, dass sie nicht bereit dafür war eine Mutter zu sein und für ein Kind zu sorgen.

„Als ich die Testergebnisse bekam war es, als würde meine Welt zusammenbrechen. Ich habe es meinem Freund erzählt und er sagte, dass wir es nicht behalten könnten. Er musste mich nicht überzeugen. Ich wusste, dass ich kein Kind bekommen konnte, denn ich war ja selbst noch eins. Nachdem die Entscheidung gefallen war, ging ich sofort online und suchte nach einer Lösung. Und so erfuhrt ich über Mifepriston und Misoprostol.“ Während sie sprach, formten sich ihre Lippen zu einem traurigen Lächeln.

Die Straße blühte vor Leben, als Straßenhändler ihre Waren jedem der vorbei kam zum Verkauf anboten und mit schallender Stimme um ihre Aufmerksamkeit warben. In der ersten Apotheke, die Seyi aufsuchte, trug die Verkäuferin ebenfalls einen Hijab [4].

„In der ersten Apotheke traf ich eine Hijab Schwester. Ich sagte ihr, dass ich Mifepriston und Misoprostol benötige. Ihr Gesichtsausdruck veränderte sich und sie schrie, dass sie keine Abtreibungsmedikamente verkaufe, sodass jeder es hören konnte. Ich dachte das sei das Ende. Beschämt verließ ich die Apotheke. Aber ich wusste, dass es außer Frage stand, ohne die Medikamente nach Hause zurückzukehren. Ein Kind auszutragen war keine Option. Also entschied ich mich dazu es bei einer anderen Apotheke zu versuchen. Die nächste Apotheke war nicht so groß und die schwangere Apothekerin war etwas zurückhaltend das Medikament zu verkaufen. Nach einer Weile gab sie sie mir aber. Als ich sah, dass die Apothekerin schwanger war, musste ich fast laut lachen. Es fühlte sich an, als würde Gott mich bestrafen. Als wäre ich für Gott und die Engel eine Art Witzfigur“ 

Wegen den Konsequenzen konnte ich niemanden anrufen. Also lag ich auf dem Boden und wartete darauf, dass der Tod mich holte.

 Seyi ging zu ihrem Hostel. Ein separater fast leerer Raum, nur eine Matratze und ein Stapel Bücher auf dem Boden. Der Kleiderschrank befand sich auf der linken Seite des Raumes. Die jahrelange Nutzung ließ bereits Teile des Holzes absplittern. Seyi nahm die Medikamente sofort nachdem sie in ihrem Raum angekommen war. Sie wartete darauf, dass die Krämpfe eintraten und als sie nach einer Stunde immer noch nicht da waren, nahm sie zwei Tabletten mehr. Kurz danach begann sie heftige Blutungen und starke Krämpfe zu bekommen.

„Es fühlte sich an, als würde etwas meinen Magen zusammendrücken, die Schmerzen waren unerträglich. Mit jeder Minute fühlte ich wie ich schwächer wurde. Ich dachte wirklich ich müsste sterben. Wegen den Konsequenzen konnte ich niemanden anrufen. Also lag ich auf dem Boden und wartete darauf, dass der Tod mich holte.“

Zu ihrem Glück geschah das nicht.


[1] Tanke ist eine Stadt in der Gemeinde Ilorin, die Hauptstadt des Bundesstaates Kwara im Nigeria.

[2] Eine Abaja ist ein loses Kleidungsstück / gewandartiges Kleid.

[3] muslimische Feiertage

[4] eine Muslima, die einen Hijab trägt. In Nigeria tragen nicht alle Muslimas einen Hijab.

*Mit einem Sternchen gekennzeichnete Namen wurde geändert, um die Identität der Interviewpartner von Correspondents of the World zu schützen 

 Lesen Sie Teil 2 - Unerzählte Abtreibungsgeschichten aus Nigeria: Aminas Geschichte hier.

 


Was macht diese Geschichte mit dir?

Follow-up

Do you have any questions after reading this story? Do you want to follow-up on what you've just read? Get in touch with our team to learn more! Send an email to
[email protected].

Unterhalte Dich über diese Geschichte

Please enable cookies to view the comments powered by Disqus.

Share your story

Every story we share is another perspective on a complex topic like migration, gender and sexuality or liberation. We believe that these personal stories are important to better understand what's going on in our globalised society - and to better understand each other. That's because we are convinced that the more we understand about each other, the easier it will be for us to really talk to one another, to get closer - and to maybe find solutions for the issues that affect us all. 

Do you want to share your story? Then have a look here for more info.

Share Your Story

Subscribe

Melde Dich an für unseren monatlichen Newsletter und bleibe up-to-date mit neuen Geschichten auf Correspondents of the World.

* indicates required

Folge Uns auf Social Media

H.T. Jagiri

H.T. Jagiri

Aside from being a content writer, H.T. Jagiri is a journalist and creative writer who believes every story is worth telling. Her creative works can be found in Kalahari review, Brittle paper, Olongo Africa and elsewhere. In her words, "We all have a singular purpose on earth, mine is to tell stories."

Mehr Geschichten auf Deutsch



Elijah Kanye

Alle anzeigen

Mach mit

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Unser Ziel ist es, dies zu verbessern - und zwar mit jeder Geschichte, die wir teilen.

Teile Deine Geschichte

Community Weltweit

Correspondents of the World is not just this website, but also a great community of people from all over the world. While face-to-face meetings are difficult at the moment, our Facebook Community Group is THE place to be to meet other people invested in Correspondents of the World. We are currently running a series of online-tea talks to get to know each other better.

Werde Teil unserer Community

ERKUNDE THEMA Gender

Global Issues Through Local Eyes

We are Correspondents of the World, an online platform where people from all over the world share their personal stories in relation to global development. We try to collect stories from people of all ages and genders, people with different social and religious backgrounds and people with all kinds of political opinions in order to get a fuller picture of what is going on behind the big news.

Our Correspondents

At Correspondents of the World we invite everyone to share their own story. This means we don't have professional writers or skilled interviewers. We believe that this approach offers a whole new perspective on topics we normally only read about in the news - if at all. If you would like to share your story, you can find more info here.

Share Your Story

Our Editors

We acknowledge that the stories we collect will necessarily be biased. But so is news. Believing in the power of the narrative, our growing team of awesome editors helps correspondents to make sure that their story is strictly about their personal experience - and let that speak for itself.

Become an Editor

Vision

At Correspondents of the World, we want to contribute to a better understanding of one another in a world that seems to get smaller by the day - but somehow neglects to bring people closer together as well. We think that one of the most frequent reasons for misunderstanding and unnecessarily heated debates is that we don't really understand how each of us is affected differently by global issues.

Our aim is to change that with every personal story we share.

View Our Full Vision & Mission Statement

Topics

We believe in quality over quantity. To give ourselves a focus, we started out to collect personal stories that relate to our correspondents' experiences with six different global topics. However, these topics were selected to increase the likelihood that the stories of different correspondents will cover the same issues and therefore illuminate these issues from different perspectives - and not to exclude any stories. If you have a personal story relating to a global issue that's not covered by our topics, please still reach out to us! We definitely have some blind spots and are happy to revise our focus and introduce new topics at any point in time. 

Environment

Discussions about the environment often center on grim, impersonal figures. Among the numbers and warnings, it is easy to forget that all of these statistics actually also affect us - in very different ways. We believe that in order to understand the immensity of environmental topics and global climate change, we need the personal stories of our correspondents.

Gender and Sexuality

Gender is the assumption of a "normal". Unmet expectations of what is normal are a world-wide cause for violence. We hope that the stories of our correspondents will help us to better understand the effects of global developments related to gender and sexuality, and to reveal outdated concepts that have been reinforced for centuries.

Migration

Our correspondents write about migration because it is a deeply personal topic that is often dehumanized. People quickly become foreigners, refugees - a "they". But: we have always been migrating, and we always will. For millions of different reasons. By sharing personal stories about migration, we hope to re-humanize this global topic.

Liberation

We want to support the demand for justice by spotlighting the personal stories of people who seek liberation in all its different forms. Our correspondents share their individual experiences in creating equality. We hope that for some this will be an encouragement to continue their own struggle against inequality and oppression - and for some an encouragement to get involved.

Education

Education is the newest addition to our themes. We believe that education, not only formal but also informal, is one of the core aspects of just and equal society as well as social change. Our correspondents share their experiences and confrontations about educational inequalities, accessibility issues and influence of societal norms and structures. 

Corona Virus

2020 is a year different from others before - not least because of the Corona pandemic. The worldwide spread of a highly contagious virus is something that affects all of us in very different ways. To get a better picture of how the pandemic's plethora of explicit and implicit consequences influences our everyday life, we share lockdown stories from correspondents all over the world.

Growing Fast

Although we started just over a year ago, Correspondents of the World has a quickly growing community of correspondents - and a dedicated team of editors, translators and country managers.

94

Korrespondenten

112

Geschichten

56

Länder

433

Übersetzungen

Contact

Correspondents of the World is as much a community as an online platform. Please feel free to contact us for whatever reason!

Schreibe uns eine Mail

[email protected]

Schreibe uns eine Nachricht

WhatsApp

Rufe uns an

Joost: +31 6 30273938